Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Eine starke Stimme für die Kommunen in Berlin. Im Einsatz für eine moderne Bundeswehr.
Sprecherin für Verteidigungspolitik und Kommunalpolitik der Fraktion der Freien Demokraten. Bundestagsabgeordnete für Düsseldorf.

Über mich

Stellv. FDP-Bundesvorsitzende, Bundestagsabgeordnete, Ratsfrau der Landeshauptstadt Düsseldorf, Vorsitzende der FDP Düsseldorf, Motorradfahrerin

Geb. am 10. März 1958 in Düsseldorf. Verheiratet, drei Kinder. Nach dem Abitur Studium der Publizistik, Politik und Germanistik an der LMU in München und hier auch Promotion zum Dr. phil. Danach war ich über 20 Jahre als Verlagsrepräsentantin im Vertrieb für den Nürnberger Jugendbuchverlag Tessloff tätig. Von 2008 bis 2014 war ich 1. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf. Seit 2013 bin ich stellv. FDP-Bundesvorsitzende. Seit 2017 MdB.

Portraitphoto
Download Pressefoto

Positionen

Unsere Gesellschaft ändert sich rasant. Statt Angst sehe ich ein Land voller Gestaltungswillen und brachliegender Potenziale. Diese will ich nutzen.

Stärkung der Kommunen

Als Kommunalpolitikerin erlebe ich seit Jahren, wie die Kommunen als Basis einer funktionierenden Gesellschaft unter den oft realitätsfernen Vorgaben Berlins leiden. Als Stimme der Kommunen möchte ich dies ändern und setze mich in Berlin für eine Reform der Gemeindefinanzen ein. Geld für die Kommunen darf nicht mehr in Haushaltslöchern verschwinden.
 

Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Die Bundeswehr ist mangelhaft ausgerüstet. Die Große Koalition hat für die Erneuerung der Truppe und für die aktuellen sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Welt kein nachhaltiges Konzept. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung unserer Soldaten gebietet maximalen Schutz durch bestmögliche Ausrüstung. Der Schutz durch unsere Partner ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Hierzu bedarf es einer engen europäischen Zusammenarbeit.

Einwanderung und Integration

Die Debatte um Asyl und Einwanderung wird hitzig geführt und vergiftet das politische Klima. Ein "Weiter so" ist ebenso wenig hilfreich wie die Forderung nach völliger Abschottung und behindert die Diskussion um die weiteren Herausforderungen, vor denen wir stehen. Wir benötigen ein modernes Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild, das qualifizierte Einwanderung in unseren Arbeitsmarkt klar und einfach mithilfe eines Punktesystems regelt.

Innere Sicherheit

Wer Freiheit der Sicherheit opfert, wird beides verlieren. Wir wollen effektive Sicherheitsbehörden, die Sicherheit als Schutz der Freiheit begreifen. Sie sollen objektiv in die Lage versetzt werden, mit angemessener Ausstattung und professioneller Organisation ihren gesetzlichen Aufträgen nachzukommen. Das ist besser, als jeden Tag Gesetzesverschärfungen symbolisch zu diskutieren. Wir fordern daher Haushaltspriorität für Polizei und Justiz.

Wohnungsbau

Kaum ein Lebensbereich wurde in den letzten Jahren so stark reguliert wie der Wohnungsbau. Dadurch steigen die Kosten und es wird viel zu wenig gebaut. Als Gegenmaßnahme wollen wir den Neubau von Wohnungen attraktiver machen und bspw. die jährliche Abschreibungsrate für Gebäude von 2 auf 3% erhöhen. Dies setzt starke Anreize zum Bauen. Ebenso wollen wir die Mietpreisbremse abschaffen. Sie hilft nicht, sondern verhindert erschwinglichen Wohnraum.

Digitalisierung

Freie Demokraten verstehen sich als Anwalt der neuen Möglichkeiten der Digitalisierung. Wir richten unseren Blick auf die Potenziale für mehr Wohlstand sowie bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Daher fordern wir den europäischen Binnenmarkt statt nationaler Regulierungen, die nur hinderlich sind. Diesen wollen wir erreichen, indem wir regulierungsbedingte Barriere nabbauen, ohne darüber den Grundsatz der Vertragsfreiheit in Frage zu stellen.

Neuigkeiten

Folgen Sie mir auf Facebook, Twitter und Instagram, um täglich die aktuellsten Infos über meine Arbeit und mein Engagement zu erhalten.

‪Nachträgliche offene Briefe nach politischen Verhandlungen sind wirklich der maximale Offenbarungseid und ein Zeichen mangelnden politischen Gespürs. Der bereits entstandene Flurschaden ist auch durch nachträgliche Korrekturen nicht mehr zu reparieren. Es ist traurig, was aus der SPD geworden ist. Dabei bräuchte der politische Diskurs auch eine stärkere SPD. Andrea Nahles steuert die SPD sehenden Auges in den Abgrund und die Bundesregierung vergiftet das politische Klima jeden Tag ein Stückchen mehr. #Maaßen‬ (TSZ)

Große Koalition in der Krise: Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln - SPIEGEL ONLINE - Politik
SPD-Chefin Andrea Nahles fordert nach SPIEGEL-Informationen eine Neuverhandlung der Beförderung von Verfassungsschutzchef Maaßen. Das schrei...
(spiegel.de)

Wir Freie Demokraten haben uns die Debatte zum Einsatz im #Irak nie leicht gemacht. Diese Woche konnte ich mir vor Ort ein Lagebild verschaffen und von den Soldatinnen und Soldaten unverblümt Einschätzungen hierzu erfahren. Egal wo unsere Soldatinnen und Soldaten eingesetzt sind, muss jedoch eins selbstverständlich sein: Dass sie sich schützen und die benötigten Fähigkeiten trainieren können. Es darf nicht sein, dass unsere Soldatinnen und Soldaten nicht trainieren können, weil nicht praktikable deutsche Bürokratie dies verhindert. Besondere Herausforderungen erfordern besondere Flexibilität. (MASZ)

Bundeswehr im Irak: „Alle schießen, nur unsere Leute nicht“
Schießen verboten. Weil es keine Trainingsbahnen nach deutschen Standards gibt, dürfen Bundeswehrsoldaten im Zweistromland nicht mit ihren W...
(faz.net)

Langsam müsste man für die Vorführungen der Bundesregierung Eintritt zahlen. Verfassungsschutz-Chef Maaßen wird abberufen und zur Belohnung Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Merke: Wer Mist baut, wird von Besoldungsstufe B9 auf B11 befördert. Angesichts der bisherigen "Leistungsbilanz" von Horst Seehofer ist es natürlich wiederum verständlich, dass Staatssekretär Nr. 9 benötigt wird. Oder wird nun gar ein Staatssekretär Verfassungsschutz-Chef? Sowohl für die SPD als auch für die Bundeskanzlerin eine weitere Blamage und ein weiteres Zeugnis der Zerissenheit der Bundesregierung. #Realsatire (MASZ)

Meldungen

Nach Maaßen-Beförderung

Hans-Georg Maaßen verliert seinen Posten als Verfassungsschutz-Chef, wird dafür aber zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Das sorgt nicht nur in der Opposition für Empörung – vor allem SPD-Vize Stegner übt schärfste Kritik. Die Reaktionen

Von der Leyen und die Abgeordneten

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist mit Bundestagsabgeordneten im Irak unterwegs. Während sie für den Irak-Einsatz der Bundeswehr wirbt, tun sich einige Parlamentarier schwer damit, Argumente für eine Verlängerung dieses Mandats, das Ende Oktober ausläuft, zu finden.

Mali-Einsatz der Bundeswehr

Vertrauliche UN-Protokolle belegen, dass die Bundeswehr den französischen Anti-Terror-Einsatz in Mali mit Drohnen unterstützt. Die Ministerin sieht das vom Mandat des Bundestags gedeckt. Doch die Opposition hat erhebliche Zweifel.

Bundeswehr in Mali

Bundeswehr unterstützt französischen Anti-Terror-Krieg in Mali

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, betont, den Soldaten im Einsatz könne kein Vorwurf gemacht werden. Die verschiedenen Missionen vor Ort seien eng miteinander verknüpft, die Notwendigkeit einer Kooperation könne sich deshalb schnell ergeben.

Neue Ära im Umgang mit Cannabis

Kommt da etwa Bewegung in die Cannabis-Legalisierungsdebatte? Der CDU-Politiker Erwin Rüddel hatte gegenüber DAZ.online erklärt, dass er sich gegenüber Modellprojekten, in denen eine Legalisierung getestet wird, offen zeige. Dass Grüne und FDP die Legalisierung von Cannabis seit längerer Zeit vehement fordern, ist bekannt.

Neues Fähigkeitsprofil des Verteidigungs-ministeriums

Die Bundeswehr fordert, dass der Verteidigungsetat bis 2023 auf 60 Milliarden anwächst. Damit stünde Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen deutlich mehr Geld zur Verfügung. Ziel soll es sein, den Sparkurs der Bundeswehr zu beenden. FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann kritisiert die mangelnde Effizienz im Beschaffungswesen sowie das Fehlen einer gesicherten Finanzierung.

Königsallee

Kritik an Plänen für eine autofreie Königsallee

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Marie-Agnes Strack Zimmermann, hat sich bei Antenne Düsseldorf in die Diskussion um eine autofreie Königsallee eingeschaltet. Bürgermeister Wolfgang Scheffler von den Grünen war mit diesem Vorschlag in der Rheinischen Post an die Öffentlichkeit gegangen und hatte seinen Vorstoß auch hier bei uns gegründet.

Termine

Als Abgeordnete und stellv. FDP-Bundesvorsitzende bin ich auf vielen Veranstaltungen unterwegs, um mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, mir Anregungen für meine Arbeit zu holen und für die Politik der Freien Demokraten zu werben. Ich freue mich auf den gemeinsamen Austausch.

Mein politischer Werdegang

1990 bin ich in die FDP eingetreten. Gerade als junge Mutter mit ganz neuen Herausforderungen wollte ich insbesondere für meine Kinder etwas bewegen.

  • 1990

    Eintritt in die FDP

    1990 bin ich in die FDP eingetreten. Als junge Mutter wollte ich etwas vor Ort bewegen und für meine Kinder verbessern.
  • 1999

    Bezirksvertreterin

    Ich bin mit großer Leidenschaft Kommunalpolitikerin und finde es spannend, Entscheidungen zu treffen, die unmittelbar vor Ort wirken.
  • 2004

    Ratsfrau

    Seit 2004 bin ich Mitglied des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf und setze mich für die Gestaltung meiner Heimatstadt ein.
  • 2005

    FDP-Fraktionsvorsitzende im Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

    Als Fraktionsvorsitzende durfte ich von 2005-2009 und von 2014-2017 eine schlagkräftige Truppe führen, die auf kluge Investitionen achtet.
  • 2008

    Erste Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf

    Dieses Amt war die bisher schönste politische Aufgabe. Ich habe es von 2008 bis 2014 mit Leidenschaft und unermüdlichem Einsatz ausgefüllt.
  • 2009

    stellv. Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland

    Hier habe ich mich für die Interessen unserer Region stark gemacht. Aktuell bin ich stellv. FDP-Fraktionsvorsitzende.
  • 2013

    stellv. FDP-Bundesvorsitzende

    Durch meine Wahl zur stellv. FDP-Bundesvorsitzenden wurde mir die Möglichkeit gegeben, am Neuaufbau unserer Partei aktiv mitzuwirken.
  • 2014

    Kreisvorsitzende der FDP Düsseldorf

    Als Kreisvorsitzende der FDP Düsseldorf habe ich u.a. die Ampel-Verhandlungen geführt und eine starke liberale Handschrift durchgesetzt.
  • 2017

    Bundestagsabgeordnete

    Sprecherin für Verteidigungspolitik und Kommunalpolitik der Fraktion der Freien Demokraten.

Mein Büro

Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen mich organisatorisch und inhaltlich in meiner täglichen Arbeit als Bundestagsabgeordnete und begleiten mich zu wichtigen Terminen. Sie sind ebenso erste Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen gerne an meine Kolleginnen und Kollegen.

Cord C. Schulz - Leiter des Büros und Persönlicher Referent

Cord C. Schulz

Leiter des Büros und Persönlicher Referent
Fon
030 227-78425
Fax
030 227-70424

Herr Schulz leitet das Bundestagsbüro und ist erster Ansprechpartner für Terminanfragen, Verbände, Institutionen und Gesprächspartner. Ebenso verantwortet Herr Schulz meine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und ist somit auch Ansprechpartner für Journalisten und Medienvertreter. Er ist zusätzlich u.a. für die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung der Plenarsitzungen und Ausschüsse verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit im Berliner Büro war Herr Schulz bereits als Pressesprecher und in der politischen Kommunikation für mehrere Verbände tätig. Pressevertreter erreichen Herrn Schulz zudem unter (0176) 34 43 92 76.

Marten Neuenhaus - Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Marten Neuenhaus

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fon
030 227-78426
Fax
030 227-70424

Herr Neuenhaus ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter u.a. für die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung der Ausschusssitzungen verantwortlich. Er hat einen Masterabschluss in Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung und hat als freier Journalist unter anderem für die Westdeutsche Zeitung in Düsseldorf gearbeitet.

Marlene Heihsel - Wissenschaftliche Referentin

Marlene Heihsel

Wissenschaftliche Referentin
Fon
030 227-78414
Fax
030 227-70424

Frau Heihsel ist als wissenschaftliche Referentin u.a. für Recherche-Aufgaben und kommunalpolitische Belange verantwortlich. Sie hat einen Masterabschluss im Bereich Historische Urbanistik und promoviert aktuell zu einem politikhistorischen Thema. Durch ihr Mandat in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin Friedrichshain-Kreuzberg sind ihr die Chancen und Tücken der Kommunalpolitik gut bekannt.

Angela Bandusch - Sekretariat

Angela Bandusch

Sekretariat
Fon
030 227-78423
Fax
030 227-70424

Frau Bandusch ist als Mitarbeiterin im Berliner Büro Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger und allgemeine Terminanfragen. Sie koordiniert u.a. Termine und Besuchergruppen und leitet das Sekretariat des Abgeordnetenbüros. Als langjährige Mitarbeiterin des Deutschen Bundestages und von Abgeordneten kennt sie sich im Berliner Parlamentsbetrieb bestens aus.

Dr. Christine Rachner - Leiterin des Wahlkreisbüros

Dr. Christine Rachner

Leiterin des Wahlkreisbüros
Fon
0211 86 39 40 87
Fax
0211 86 39 40 91

Frau Dr. Rachner leitet das Düsseldorfer Wahlkreisbüro. Sie ist erste Ansprechpartnerin für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf und ist für die Organisation und inhaltliche Vorbereitung von Terminen und Veranstaltungen im Wahlkreis verantwortlich. Seit 2014 vertritt sie als Bürgermitglied die FDP-Ratsfraktion im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen und im Ausschuss für Gesundheit und Soziales und ist somit im Wahlkreis kommunalpolitisch bestens vernetzt.

Kontakt

Ich freue mich auf Ihre Anregungen, Lob und auch Ihre konstruktive Kritik. Bitte füllen Sie das Kontaktformular aus, ich antworte schnellstmöglich.

Büro Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
(030) 227-78423
Fax
(030) 227-70424
Wahlkreisbüro

Wallstraße 16
40213 Düsseldorf
Deutschland

Tel.
(0211) 86 39 40 87
Fax
(0211 86 39 40 91