Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Von der Leyen will offenbar weiteres Millionenbudget für externe Berater

WELT

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird sich am Mittwoch erneut vor dem Bundestags-Verteidigungsausschuss für den umstrittenen Einsatz externer Berater durch ihr Ministerium verantworten müssen. Anschließend will die Opposition über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses entscheiden. Zuletzt hatte sie zugegeben, die Kontrolle über die Vergabepraxis in ihrem Ministerium zeitweise verloren zu haben. Das scheint sie nun aber nicht davon abzuhalten, ein neues Millionenbudget für Berater zu fordern.

Wie der „Spiegel“ berichtet, hat von der Leyens Verteidigungsministerium dem Haushaltsausschuss neue Papiere vorgelegt, mit denen weitere 343 Millionen Euro für externe Berater genehmigt werden sollen. Das Budget soll demnach am gleichen Tag diskutiert werden, an dem auch die Sondersitzung des Verteidigungsausschusses zur Affäre stattfindet. [...]

Die FDP hält die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses bereits für „unumgänglich“. „Das Angebot, unsere Fragen schriftlich zu beantworten, kann ein ausführliches persönliches Gespräch im Verteidigungsausschuss nicht ersetzen“, sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann.