Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Namenslisten bei Rechtsextremen: Bundesländer überdenken Informationspolitik – teilweise

Stuttgarter Nachrichten
Symbolbild via pexels.com

"Zusätzlich an Brisanz gewonnen hat die „Nordkreuz“-Liste als bekannt wurde, dass der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Ralf Nolte einen rechtsextremenSoldaten in seinem Büro beschäftigt, der in den Chat-Netzwerken unterwegs war, die auch von „Nordkreuz“-Mitgliedern genutzt wurden. Nolte sitzt unter anderem im Verteidigungsausschuss. Politiker anderer Parteien im Ausschuss – wie die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann – befürchten, dass sein Mitarbeiter sensible Informationen an die rechtsextremen Netzwerke weitergeleitet haben könnte."

Artikel von Sascha Maier/dpa