Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

"Die Bundeswehr beschafft Masken und Schutzausrüstung"

Neue Züricher Zeitung
Medizinisches Personal schaut Röntgenbild an
Symbolbild via pexels.com

"Punktuell unterstützt die Bundeswehr bereits jetzt den Kampf gegen das Coronavirus. Sollte sich die Situation weiter zuspitzen, würde der Einsatz der Truppe vom Einzelfall zum Regelfall werden. Die Bundeswehr wappnet sich, hat dafür ein eigenes Kontingent bereitgestellt und Lagezentren gebildet. Rund 50 Anfragen auf Amtshilfe gingen bei der Truppe bisher ein, in 13 Fällen unterstützt sie bereits die Behörden. Die Bundeswehr könne zum Beispiel Feldbetten und Lagerkapazitäten bereitstellen, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin. Vor allem gehe es aber darum, medizinisches Material zu organisieren.

Über 19 000 Soldaten hat die Bundeswehr im Sanitätsdienst verpflichtet. Die Truppe hat mehr als 1000 mobile Beatmungsgeräte und 6 mobile Rettungszentren. Diese sind aber grösstenteils in Auslandeinsätzen gebunden. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist für kritische Töne gegenüber dem Verteidigungsministerium bekannt, hält die deutschen Streitkräfte im Kampf gegen die Pandemie aber für bestens gerüstet. Der Sanitätsbereich sei sehr gut aufgestellt. So seien im Auslandeinsatz auch Soldaten anderer Nationen daran interessiert, von Deutschen betreut zu werden, sagte sie auf Anfrage."