Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Was von der Leyen ihrer Nachfolgerin hinterlässt

Tagesspiegel
Symbolbild via pexels.com

"Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann betonte, die 'horrenden Ausgaben für Berater müssen angesichts der bereits existenten Berateraffäre dringend kritisch hinterfragt werden'. Es sei mehr als verwunderlich, dass trotz des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre 'offensichtlich ungehemmt weitergemacht wird', sagte Strack-Zimmermann. Das sei letztlich auch eine Respektlosigkeit dem Ausschuss gegenüber. Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sei nun in der Pflicht, für schnellstmögliche Transparenz zu sorgen und das Wirrwarr ihrer Vorgängerin aufzuräumen. 'Zudem werden wir Frau Kramp-Karrenbauer daran messen, ob sie zukünftig bessere Haushaltsprioritäten für die Truppe setzt als Ursula von der Leyen.' Statt Geld für Beratung brauche es vor allem mehr Mittel für die Beschaffung und Wartung von Militärgerät."

Artikel von Georg Ismar