Ostthüringer Zeitung: Jenaer Gymnasiasten erhalten Grete-Unrein-Preis

Für Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stellvertretende Bundesvorsitzende der Freien Demokraten, die die Festrede bei der Preisverleihung hielt, eifern die Angergymnasiasten im besten Sinne der Namensgeberin des Ehrenamtspreises, Grete Unrein, nach.

Die älteste Tochter von Ernst Abbe sei in ihrer Heimatstadt Jenain vielen Bereichen der Sozialfürsorge tätig gewesen und habe sich dafür eingesetzt, dass Mädchen die gleichen Bildungschancen wie Jungen erhielten. Grete Unrein trat als eine der ersten gewählten Frauen im Jenaer Stadtrat seit 1919, kurz nachdem überhaupt das Wahlrecht für Frauen in Deutschland eingeführt wurde, couragiert für sozial Schwache und während des Nationalsozialismus auch für Verfolgte ein.

"Bei der Inthronisation der Nazis im Jenaer Rathaus verließ Grete Unrein den Saal, in Kauf nehmend, dass dieses Verhalten auch ihr Leben gefährden könnte", sagte sie.

"So mutig und couragiert wie Grete Unrein müssen wir auch heute sein. Wir müssen uns gegen Ausgrenzung und Rassismus zur Wehr setzen, um Menschlichkeit und Demokratie in unserem Land zu verteidigen", mahnte Strack-Zimmermann.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0