Rheinische Post: FDP setzt sich durch, SPD und Grüne sahnen ab

Nach der Kommunalwahl 2014 mussten sich nur zwei Fraktionen nicht an eine neue Rolle gewöhnen: die Linke, die in der Opposition blieb, und die FDP, die weiter regierte - eben nur mit anderen Partnern. Diesen Vorsprung haben die Liberalen bis heute gut genutzt und sich das klarste Profil der drei Ampel-Partner zugelegt. Die FDP steht für die so genannte Schuldenfreiheit, die sie mit der CDU aufgebaut hatte.

Diesen Markenkern verteidigte die Truppe um Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann in aller Konsequenz und machte die gesamte Kooperation davon abhängig. Die Zusammenarbeit hat folglich ein einfaches Gesetz: Sollten SPD oder Grüne Schulden nach FDP-Definition machen, bedeutet dies das Ende der Ampel.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0