Der Tagesspiegel: Junge Union fordert ständige Erhöhung der Lebensarbeitszeit

Die stellvertretende FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte: „Aufgrund der Tatsache, dass kaum jemand bis 67 arbeitet und dies in vielen handwerklichen Berufen aufgrund der körperlichen Beanspruchung auch gar nicht zumutbar ist, bedeutet jedes Jahr eines späteren Renteneintritts eine faktische Rentenkürzung.“ Nötig seien ein flexibles Rentenmodell und die Abschaffung einer starren Altersgrenze. „Hierbei soll jeder Versicherte die Bezüge erhalten, die er sich mit seinen Beiträgen erworben hat.“

 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0