Westdeutsche Zeitung: Wenn Politik auf Realität trifft: Ortstermin unter Flüchtlingen

Düsseldorf. Es werden immer mehr. Erst war von 6000, dann von 7000 Flüchtlingen die Rede, die die Stadt bis Jahresende aufnehmen werde. Gestern sprach die städtische Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch erstmals davon, dass es auch 8000 Menschen werden könnten, die in Düsseldorf Zuflucht suchen. Entsprechend groß ist der Druck, weitere Unterkünfte zu finden. Welche es schon gibt (aktuell sind 4500 Flüchtlingen in der Stadt) und welche geplant sind, das zeigt die Grafik. Klar ist aber jetzt schon, dass das noch nicht reichen wird.

 

Ein Bild von der Lage vor Ort machte sich am Mittwoch der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Mit seiner Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann und dem Landtagsabgeordneten Joachim Stamp besuchte er die Zeltanlage an der Itterstraße in Holthausen.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0