Rheinische Post: Düsseldorf: Das Rathaus spricht jetzt auch Englisch

"Wenn die Fraktionsvorsitzende der FDP die Erteilung des Rederechts im Stadtrat mit dem Satz "I love to do it" quittiert, dann steht keine alltägliche Entscheidung bevor. Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat mit diesen Worten die Begründung des Antrags eröffnet, mit dem Englisch als Verkehrssprache in Düsseldorf eingeführt wurde. Der Stadtrat hat dies gegen die Stimmen der CDU und des Ratsmitglieds der Republikaner beschlossen."


Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    wilhelm kütt (Freitag, 22 September 2017 14:51)

    damit relativiert die Stadt Düsseldorf die deutsche sprache als Verkehrssprache in Deutschland. was als weltoffen deklariert werden soll ist ein zurückweichen vor einem vermeindlichen globalismus. er
    mindert indirekt die eigene Kultur und ordnet sich kolonalistischen Definitionen unter. damit beginnt die identitätsbeliebigkeit. das begreifen aber nur wenige. deswegen nehmen sie diese "Narretei" an.

  • #2

    wilhelm kütt (Freitag, 22 September 2017 15:41)

    und noch etwas. die Stadtverordneten in Düsseldorf wollen ja ihre sprachlichen Kompetenzen weiter
    ausweiten. Düsseldorf strebt ein babylonisches sprachengewirr an. deswegen glaube ich auch nicht an den integrationswillen der wichtigtuerischen politischen mandatsträger den Ausländern ihre Integration zu befördern noch der Ausländer, denen ja gar keine integrationsleistung abverlangt wird. wäre ja auch unmenschlich. Deutschland, wenn man es noch so nennen darf wird zum aufenthaltsort,,oder Location, der Beliebigkeit. in dem man nur eins braucht englisch und viel Geld.